Kontakt

Präventionsgesetz

Sucht am Arbeitsplatz…

… ein Thema für die Arbeitssicherheit? Ganz klar, ja! Der Einfluss von berauschenden Mitteln verursacht eine Einschränkung der Arbeitsfähigkeit. Auch Medikamente, die eine psychoaktive Wirkung haben zählen dazu. Das Arbeiten unter Einfluss berauschender Substanzen als Arbeitsrisiko. Sobald Hinweise vorliegen, dass ein Beschäftigter unter akutem Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamenten mit psychoaktiver Wirkung steht, muss der Vorgesetzten handeln. Es steht in seiner Verantwortung, zu prüfen, ob der Betroffene die Arbeit noch ohne Gefährdung für andere ausführen kann. Gemäß DGUVV1 „Grundsätze der Prävention“

Das Präventionsgesetz ist in Kraft getreten

Die Krankenkassen sollen gezielt Leistungen fördern, die den Aufbau und die Stärkung gesundheitsförderlicher Strukturen in Unternehmen unterstützen. Sie sollen unter Beteiligung der Versicherten und der Verantwortlichen für den Betrieb sowie der Betriebsärzte und der Fachkräfte für Arbeitssicherheit die gesundheitliche Situation beurteilen und Vorschläge zur Verbesserung sowie zur Stärkung der gesundheitlichen Ressourcen und Fähigkeiten entwickeln und deren Umsetzung unterstützen. Krankenkassen sind verpflichtet in ihren Satzungen festzulegen, welche Boni Arbeitgeber und Arbeitnehmer erhalten können, wenn sie Maßnahmen zur betrieblichen

betriebliche Gesundheitsförderung lohnt sich!

Die betriebliche Gesundheitsförderung hat einen ROI von 1 zu 2,7, so das Ergebnis einer Auswertung von 2400 Studien durch die Initiative Gesundheit und Arbeit. Demnach  profitieren von der betrieblichen Gesundheitsförderung Unternehmen und Beschäftigte. Neben der körperlichen verbesserte sich auch die psychische Verfassung, wobei die positive Wirkung dann besonders hoch ist, wenn die gesundheitsfördernden Programme verschiedene präventive Maßnahmen berücksichtigen. Link zum Report